Mit minimalem Risiko und kleinstem Geldaufwand zum Traum der eigenen Modeboutique

Felix Heutelbeck
Geschäftsführer

DeLu Modekonzept

Facebook
XING
LinkedIn
Email

6 Tipps: Mit minimalem Risiko und kleinstem Geldaufwand zum Traum des eigenen Fashion Stores

Den Traum vom eigenen Modeladen haben viele, aber wer setzt ihn wirklich um? Der Schritt in die Selbstständigkeit ist mit Risiken verbunden und oft findet man zu Beginn nur schwer das passende Konzept und die notwendigen Mittel. In diesem Beitrag erfährst Du, wie Du Deinen Traum vom eigenen Modeladen umsetzen kannst. Ohne fachliches Finanzkonzept, mit minimalem Risiko und kleinstmöglichem Geldaufwand.

Iserlohn, den 26. November 2019

Sie hat den Traum vom eigenen Fashion Store “Exclusive Damenmode C. Möller GmbH” 2009 in Siegen verwirklicht. Mittlerweile ist sie Inhaberin von 3 Stores: Christiane Möller

Die Eröffnung eines eigenen Modeladens zu wagen ist nicht leicht. Eine Selbstständigkeit birgt Risiken und bringt Verantwortung mit sich. Häufig fehlt Know-how zu Sortimentseinkauf, Abrechnungsfragen, Kassensystemen oder allgemeinen Dingen, die die Selbstständigkeit betreffen. Es ist nicht immer einfach einen geeigneten Laden in guter Lage zu finden. Und womit startet man dann überhaupt? Diese wichtigen Punkte sind zu beachten:

Persönliche Eigenschaften

Im Gegensatz zum Handwerk bedarf es für die Eröffnung eines eigenen Modegeschäftes keinen Meisterbrief oder eine abgeschlossenen Ausbildung im Einzelhandel.  Diese ist natürlich von Vorteil, um Kunden kompetent zu Beraten und branchenübliche Maßstäbe zu setzen. Quereinsteiger gibt es, doch ein Händchen für Mode – das sei in Vorfeld gesagt – reicht nicht aus, um sich auf dem hart umworbenen Markt ein sonniges Plätzchen zu sichern. Betriebswirtschaftliches Grundwissen sind vor der Unternehmensgründung unverzichtbar. Neben dem Fachwissen, sind zudem einige Kompetenzen persönlicher Art erforderlich, um sich auf dem Markt zu behaupten. Dazu zählen: Durchhaltevermögen, die Leidenschaft für Verkauf und Beratung und nicht zuletzt ein gutes Gespür für Modetrends und die Bedürfnisse der Kunden. Sollte Buchhaltung nicht deine Stärke sein, gibt es die Möglichkeit einen kaufmännischen Partner an die Seite zu nehmen. Dies funktioniert zum Beispiel über Franchise oder einen Konzeptpartner wie DeLu.

Bist Du der Typ für die Selbstständigkeit?

Wenn Du die Aufgabe hättest, Dir in drei Minuten eine Idee auszudenken, mit der Du Dich selbstständig machen könntest. Voraussetzung: Sie passt wirklich zu Dir. Würde Dir etwas einfallen?
Na klar, ich habe da schon lange was im Kopf.
Vielleicht brauche Ich 5 Minuten, aber dann bestimmt.
Ich brauche eigentlich immer länger für so etwas.

Richtig!

Falsch!

Schätze Dich selbst realistisch ein: Hast Du schon öfter etwas Neues gewagt? Umzüge, neue Jobs, weite Reisen?
Ich habe Neues gewagt. Aber bin mir auch bewusst, was ich an beständigen Sachen habe.
Mein Leben ist ein Neuanfang. Ich wage oft neue Dinge.
Nicht sehr oft, ich bin ein Gewohnheitstier.

Richtig!

Falsch!

Stell’ Dir vor, Du würdest Freunden von einer Idee erzählen, mit der Du Dich selbstständig machen willst. Doch statt Zuspruch kommen nur skeptische Kommentare. “Die Idee ist doch nicht neu.”- “Mach das doch lieber nebenbei!” – “Damit verdienst Du nie Geld.” Wie würdest Du reagieren?
Ich glaube an meine Idee und würde meinen Standpunkt klar vertreten.
Ich würde mir die ganze Sache wahrscheinlich nochmal überlegen.
Meine Freunde kennen mich gut. Sie werden wissen, was zu mir passt. Ich lasse es lieber.

Richtig!

Falsch!

Der Tag fängt schon gut an. Das Müsli ist alle, der Bus kommt zu spät, es beginnt zu regnen und Du hast keinen Schirm dabei. Was denkst Du?
Ich lege mich lieber wieder hin. Man soll sein Unglück ja nicht heraufbeschwören.
Ich ziehe eine Regenjacke an, hole mir beim Bäcker ein Brötchen und los geht’s.
Ich fahre trotz schlechter Laune, mit dem Auto los. Irgendwann scheint die Sonne schon wieder.

Richtig!

Falsch!

Am nächsten Tag ist der Himmel immer noch grau, obwohl gutes Wetter vorausgesagt wurde. Was denkst Du?
Auf den Wetterfrosch ist einfach kein Verlass.
Es ist ja noch früh. Wenn gutes Wetter angesagt ist, wird das schon kommen.
War ja klar, dass wieder alles schief geht.

Richtig!

Falsch!

Denke an Krisen in Deinem Leben: Liebeskummer, Jobverlust, schlechte Beurteilungen. Wie bist Du aus solchen Krisen herausgekommen?
Das hat mich jedes Mal tief verletzt. Aber ich habe immer das Beste daraus gemacht.
Freunde und Familie haben mich in diesen Zeiten aufgefangen.
Ich habe mich zusammengerissen. Wenn das Leben mir Zitronen gibt, mache ich eben Limonade daraus.

Richtig!

Falsch!

Bist Du bei der Arbeit eher dominant oder meistens diplomatisch?
Dominant
Diplomatisch
Es kommt auf die Situation an.

Richtig!

Falsch!

Hast Du bereits im Verkauf oder Einzelhandel gearbeitet?
Ja, so hat meine Berufslaufbahn angefangen.
Ich habe das Verkaufen neu für mich entdeckt, aber es macht mir riesen Spaß.
Nein, bisher noch nicht. Aber man kann ja alles lernen.

Richtig!

Falsch!

Kannst Du mit Interesse und Einfühlungsvermögen auf die Bedürfnisse anderer Menschen eingehen?
Ja, ich bin ein emphatischer Mensch.
Mir fehlt manchmal etwas Taktgefühl, aber ich bemühe mich immer, anderen zu helfen.
Ich überlasse das lieber anderen.

Richtig!

Falsch!

Wenn bei diesem Test herauskommen würde, dass ich die Eigenschaften für eine Selbstständigkeit im Modebereich mitbringe, dann…
Würde ich nicht lange zögern und loslegen!
Würde dieser Test meine Vermutung bestätigen.
Wäre ich sehr überrascht.

Richtig!

Falsch!

Teile das Quiz um deine Ergebnisse zu sehen!

Subscribe to see your results

Delu

Ergebnis: %%personality%%

%%description%%

But I’m also %%personality%%

%%description%%

Loading…

Kapitalbeschaffung

Um eine Selbstständigkeit aufzubauen sind vorerst hohe Investitionen nötig. Miete und Nebenkosten Deines Ladens müssen beglichen werden und das auch während der Renovierung, die vor der Übernahme eines Geschäftes in der Regel nicht ausbleibt. Neue Ausstattung und Kosten für die Außenwerbung, Versicherungen, den Steuerberater und die Mitarbeiter müssen hier auch berücksichtigt werden. Kassensysem und Ware, die meist natürlich vorfinanziert werden muss, sind neben der Renovierung die größten Kostenposten. Alles in allem bewegt man sich vor der Eröffnung eines Modeladens mit mittlerer Größe, bei einer Vorfinanzierungssumme von 100.000 – 150.000 Euro. Solch eine Summe hat man meistens nicht auf der hohen Kante liegen. Viele angehende Selbstständige nehmen daher einen Kredit bei der Bank auf, um Ihren Traum vom eigenen Laden zu finanzieren. Die Bank erwartet im Vorfeld einen Businessplan, der durchaus umfangreich ausgearbeitet werden muss. Hier kann man seinen Steuerberater zu Rate ziehen. Die Bank erwartet außerdem Sicherheiten, wie Haus, Grundstück oder Investoren und Bürgen.   

Unterstützung bei der Finanzierung:

Durch Partnerkonzepte und Franchiseanbieter kannst Du Dein persönliches Risiko vor allem am Anfang der Selbstständigkeit minimieren.
Mit einem Franchisepartner kannst Du von Beginn an von einem etablierten Markenbild profitieren. Oftmals erheben Franchisepartner im Gegenzug Einstiegsgebühren.

Bei einem Partner-Konzept wie DeLu musst Du bis zum Verkauf nichts vorfinanzieren, da das gesamte Waren- und Abschriftenrisiko übernommen wird. Für den Start benötigst du in diesem Fall nur ca. 10.000-15.000 € Eigenkapital, um deinen Laden nach deinen Vorstellungen zu renovieren und auszustatten. Das Ladenkonzept ist effizient und vergleichsweise günstig, da Kassensystem und Ware bereitgestellt werden. Du kannst Dich so voll auf den Verkaufsstart konzentrieren und dein Geschäft am Standort etablieren.

Standort

Geeignete Laufkundschaft ist für Dein Geschäft unabdingbar. Fußgängerzonen oder Einkaufsstraßen eignen sich hier natürlich perfekt als Location. Allerdings brauchen die sogenannten A, B, oder C Lagen unterschiedliche Konzepte. Oft lohnt sich im Vorfeld eine Standortanalyse. Lasse Dir unbedingt die Kaufkraftdaten im unmittelbaren Einzugsgebiet ermitteln, um die Rentabilität Deines Modegeschäftes auf längere Sicht einschätzen zu können. Während umliegende Geschäfte anderer Branchen das Geschäft beleben, erstickt die Konkurrenz mit gleicher Ausrichtung das eigene Geschäft. Achte daher darauf, dass es keine oder wenige Modeläden mit überschneidendem Angebot in Deiner Nähe gibt. Eine gute Verkehrsanbindungen, genügend Parkplätze und breite Gehwege oder Fußgängerzonen sind ein wichtiger Einflussfaktor für Deinen Erfolg.

Unterstützung bei der Standortanalyse:

Hast Du einen Franchiseanbieter, bringt dieser viel Erfahrung mit. Ketten haben auch in anderen Städten und Regionen ihre Marke aufbaut und präsent gemacht. Oft musst Du hier jedoch Deine eigene Location finden und den Franchisepartner davon überzeugen, dass das Geschäft zum Markenbild passt und lokal rentabel ist.

Partner wie DeLu unterstützen Dich allumfassend und von Beginn an. Standortanalyse, Standortvorschläge und ein individuelles Konzept werden mit Dir zusammen erarbeitet.  Wichtig ist dabei, dass Du freie Hand bei der Umsetzung hast.

Mietvertrag

Eine gute Lage bringt meist hohe Mietpreise mit sich. Du solltest hier darauf achten, dass Rentabilität und Kosten zu Deinem Budget passen. An ein Ladenlokal mit guter Lage heranzukommen erfordert viel Verhandlungsgeschick. Mietvertragsverhandlungen sind meist zäh und vor allem benötigst Du Geduld und ein gutes Pokerface. Von der Idee bis zur Eröffnung können manchmal Monate vergehen. Bedenke hier auch die Renovierungszeit und Umbaukosten. Kleiner Tipp: Die durchschnittliche Mindestladengröße im Fachhandel liegt bei rund 100 qm (BBE 2012).
 

Achte darauf, dass im Vertrag genauestens Zustand und Struktur des Mietobjektes festgehalten werden. Wichtig ist auch zwischen einem unbefristeten Vertrag und einem Vertrag auf Laufzeit zu unterscheiden. Unbefristet kann für beide Seiten eine kurzfristige Kündigung bedeuten, bei festgelegter Mietzeit solltest Du immer auf ein Sonderkündigungsrecht bestehen und dieses auch schriftlich festhalten. Im Ernstfall bleibst Du sonst auf den Kosten sitzen. Solltest Du Dich mit diesen Themen zu wenig auskennen, empfehlen wir Unterstützung bei einem Sachkundigen zu suchen, der Dich bei den Verhandlungen unterstützt und den Mietvertrag abschließend überprüft.

Unterstützung bei den Mietverhandlungen:

In den meisten Fällen unterstützt Dich ein Franchisepartner erst ab der Einrichtung Deines Geschäftes. Es gibt manche Franchise-Partner, die Dir auch bei Verhandlungen mit Vermietern zur Seite stehen.

Die Ansprechpartner von DeLu unterstützen beispielsweise von Anfang an die Mietvertragsverhandlungen, Finanzierungskonzepte oder die Planung und Umsetzung von Umbaumaßnahmen.

Kassensysteme und Abrechnungen

Buchhalterische Kenntnisse sind für eine Selbstständigkeit unabdingbar. Grundkenntnisse in Buchhaltung und Steuern solltest Du am besten auch mitbringen.   

Es gibt zahlreiche Anbieter mit geeigneten Kassensystemen für den Modehandel. Das System sollte über ein Warenwirtschaftssystem ebenso verfügen, wie über Kunden- und Mitarbeiterverwaltungsprogramme. Verkaufsfördernde Features wie Rabatt-Aktionen und Kundenbindungstools sollten dabei auch mit an Bord  sein, um Dir den Verkaufsalltag zu erleichtern. Du solltest auf eine leicht zu handhabende Datenaufzeichnung und einen unkomplizierten Datenexport für Steuerberater und Finanzamt achten. Die Kompatibilität zu Betriebssystemen, auf eigener, bereits vorhandener Hardware ist oft ebenso ein Knackpunkt. Suche Dir im Notfall Hilfe bei jemandem mit technischem Know-how. Bei Fehlern in der Buchhaltung kann es schnell zu Problemen mit Steuerbehörde und Finanzamt kommen. Die regelkonforme Umsetzung ist hier das A und O. Es gibt auch die Möglichkeit, mit Partnern zusammen zu arbeiten oder die Buchhaltung komplett auszulagern.

Unterstützung bei Abrechnung und Kasse:

Franchisepartner können bei der Frage des richtigen Kassensystems beratend zur Seite stehen, viele legen hier Wert auf ein System mit integrierter Warenwirtschaft.

Das DeLu-Modekonzept stellt Dir von Anfang an ein Kassensystem zur Verfügung, um den Arbeitsprozess zu erleichtern. Um sich mit dem System vertraut zu machen, bekommen Du und Deine Mitarbeiter eine ausführliche Schulung. Du kannst so direkt und ohne Probleme loslegen. Die Prozesse werden eigenständig verbucht und auf dem neusten Stand gehalten, du brauchst dich so auf der buchhalterischen Seite um nichts mehr kümmern.

Warensortiment und Markeneinkauf

Wie in jedem Business dreht sich in der Selbstständigkeit alles um Kontakte. Hast Du das Portfolio und die Eigenschaften deines Fashion Stores klar vor Augen beginnt die Suche nach geeigneten Lieferanten und Partnern. Ohne Lieferanten gibt es schließlich keine Ware. Ohne Ware kein Modegeschäft. Als Neuling in der Branche ist es sehr schwierig an Lieferanten heranzukommen und Kontakte zu bekannten Marken zu knüpfen. Gehe daher sicher, dass Du noch vor der Eröffnung geeignete und vor allem preiswerte Lieferanten gewinnen kannst. Verhandele Lieferfristen, Rabatte, Rückgaberechte  und Zahlungsmodalitäten.

Zahlreiche Marken und Firmen bieten im Modebereich Franchisekonzepte an. Das kann eine gute Möglichkeit sein, um im Business Fuß zu fassen. Du hast so einen erfahrenen Partner an der Seite, der Dich in Sachen Portfolio, Abrechnungsfragen und Modebeschaffung berät. Franchisekonzepte haben jedoch oft die Einschränkung, dass genauestens festgelegt ist, welche Mode wie präsentiert und verkauft wird. Du musst damit rechnen ein Stück weit kreative Freiheit einzubüßen. Meistens gibt es Verkaufziele die vorgeschrieben sind und erreicht werden müssen.  Die Auflagen als Partner angenommen zu werden, sind recht umfangreich. Aber –  wer nicht wagt, der nicht gewinnt – einen Versuch ist es wert.

Anders als beim Franchise gibt es Angebote, bei denen man eine langfristige Partnerschaft eingeht. Partnerfirmen stehen hier eher beratend zur Seite. Du bist für die Atmosphäre und das Verkaufen im Laden selbst verantwortlich. Hilfreich sind solche Partnerangebote vor allem am Anfang der Selbstständigkeit. Diese Partner arbeiten oft mit zahlreichen Modeketten zusammen, haben Netzwerke und können durch die Vielfalt an Läden Sonderkonditionen mit den großen Marken vereinbaren. Oftmals laufen diese Angebote, ähnlich wie beim Franchise auf Provisionsbasis.

Das größte Problem beim Warensortiment ist das Warenrisiko. Im Vorfeld kann man, vor allem als Neuling schlecht kalkulieren, wie viel man von welcher Ware vorrätig haben sollte. Am Ende der Saison bleibt man so unter Unständen auch auf einem Großteil der Ware sitzen – mit hohem Verlustrisiko.

Unterstützung bei der Ware:

DeLu vertritt den Ansatz, dass man seine Kunden nur gut beraten kann, wenn man keinem Verkaufsdruck ausgesetzt ist. Du kannst die Ware für die neue Saison auswählen und musst erst im Nachhinein, nur das was auch verkauft wurde bezahlen. Die Ware, die nach der Saison nicht verkauft wurde, kann auf einfachem Weg an den Hersteller zurückgegeben werden. Das Warenrisiko entfällt und Du kannst das Kapital für die Ausgestaltung Deines Fashion Stores nutzen.

Fazit

Gerade am Anfang einer Selbstständigkeit in der Modebranche ist es von Vorteil nicht alleine da zu stehen. Franchisepartner sind ein guter Ansprechpartner und bringen viel Erfahung mit. Es gibt allerdings auch Partnerkonzepte, bei denen Du in der Umsetzung freier bist und Deinen Laden bis ins Detail gestalten kannst. DeLu hilft Dir zum Beispiel dabei, die perfekte Location für Deinen Traumladen zu finden, unterstützt Dich bei den Mitvertragsverhandlungen und öffnet Dir die Tür zu zahlreichen Marken. Um das Risiko für die Selbstständigkeit zu senken, kann man übrig gebliebene Ware nach der Saison an die Hersteller zurückgeben und das persönliche Warenrisiko entfällt. Um Dich voll auf das Verkaufen und Deinen Kundenservice konzentrieren zu können, bekommst du ein modernes Kassensystem und kannst sofort loslegen.

Für einen einfachen Einstieg in die Selbstständigkeit bei minimalem Risiko erfährst du hier mehr zum DeLu Modekonzept:

Beitrag teilen:

Facebook
XING
LinkedIn
Email