Sortimentserweiterung ohne Warenrisiko

Felix Heutelbeck
Geschäftsführer

DeLu Modekonzept

Facebook
XING
LinkedIn
Email

Im Kampf gegen Fillialisten und Online-Shops: Mit diesen innovativen Konzepten gehen Sie raus aus dem Warenrisiko und rein in breite Marken-Sortimente

Inhabergeführte Modeläden haben es in Zeiten von Fillialisten und Online-Shops immer schwerer. Mit den Tipps in diesem Beitrag stellen Sie sich der Herausforderung. Erfahren Sie, wie Sie ohne buchhalterischen Aufwand und ohne eigenes Warenrisiko das eigene Portfolio für Ihre Kunden erweitern.

Iserlohn, den 04. Oktober 2019

Der Handelsverband Deutschland geht von einem Verlust von 50.000 Geschäften in den nächsten Jahren aus und warnt schon lange vor sinkenden Käuferzahlen und einer Verödung der Stadtzentren. Es kommt nach und nach zu einem Teufelskreis: Erst gehen einige Händler weg, die Vielfalt und Auswahl für den Kunden schwinden. Dann geht es mit dem Standort bergab. Da immer weniger Kunden kommen, bleiben Händler auf Ihrer Ware sitzen und am Schluss stehen immer mehr Geschäfte leer. Die Kunden sind vor allem durch Online-Shops und große Modeketten  verwöhnt. Riesen Auswahl, schnelle Lieferzeiten und problemlose Retouren. Es stellt sich die Frage, wie kleine mittelständische Betreiber eines Modeladens da mithalten können.

Warensortiment und Markeneinkauf

Die gebotene Auswahl ist oft das entscheidende Kriterium für Kundinnen und Kunden. Probleme dabei sind jedoch die Lagerkapazität und das Warenrisiko. Am Ende der Saison möchte niemand auf der Ware sitzen bleiben. Außerdem ist es nicht einfach an beliebte Lieferanten ohne weiteres heranzukommen und lukrative Kontakte zu bekannten Marken zu knüpfen.

Welche Alternativen gibt es?

Zahlreiche Marken und Firmen bieten im Modebereich Franchisekonzepte an. Das kann eine gute Möglichkeit sein, Ihrem Geschäft einen neuen Anstrich zu verpassen. Kunden ist der Markenname oft schon bekannt und es besteht sofort eine Vertrauensbasis. Sie haben so einen erfahrenen Partner an der Seite, der Ihnen in Sachen Portfolio, Präsentation und Modebeschaffung zur Seite steht. Franchisekonzepte haben jedoch oft die Einschränkung, dass genauestens festgelegt ist, welche Mode, wie präsentiert und verkauft wird. Sie müssen damit rechnen ein Stück weit kreative Freiheit einzubüßen. Meistens gibt es Verkaufziele, die vorgeschrieben sind und erreicht werden müssen, damit die Partnerschaft bestehen bleibt. Die Auflagen als Partner angenommen zu werden, sind recht umfangreich. Aber –  wer nicht wagt, der nicht gewinnt.

Anders als beim Franchise gibt es Angebote, bei denen man eine langfristige Partnerschaft eingeht, ohne seinen Laden aufgeben zu müssen. Partnerfirmen stehen hier eher beratend zur Seite. Sie als Inhaber sind für die Atmosphäre und das Verkaufen im Laden selbst verantwortlich. Diese Partner arbeiten oft mit zahlreichen Modeketten zusammen, haben Netzwerke und können durch die Vielzahl an Läden Sonderkonditionen mit den großen Marken vereinbaren. Mit dieser Unterstützung im Rücken, laufen Verhandlungen oft auf anderer Augenhöhe ab. Oftmals basieren diese Partnerangebote, ähnlich wie beim Franchise, auf Provisionsbasis.

Das DeLu Partnerkonzept:

Wir sind uns bewusst, dass das Warenrisiko für viele Fashion Store Inhaber eine schwere Last ist. Unsere Partnerschaft beruht daher auf einem Kommissions- und Konsignationsgeschäft. Durch jahrzehntelange Zusammenarbeit mit über 40 bekannten Marken und unserem Verbund aus über 45 Läden in ganz Deutschland, haben wir ausgehandelt, dass unverkaufte Ware am Ende der Saison wieder an den Hersteller zurück gegeben werden kann. Sie haben durch uns ein Multilabelkonzept die Möglichkeit, Ihr individuelles Sortiment aus über 40 Marken und Lieferanten zusammenzustellen. Sie können Ihren eigenen Geschmack in Sachen Mode voll ausleben und bezahlen nach der Saison auch nur wirklich das, was Sie verkauft haben. So können Sie ohne Sorgen in die neue Saison starten und Ihre Kunden bestmöglich und fair beraten.

Ambiente und Ausbau

Neben der Auswahl ist die Atmosphäre im Geschäft entscheidend, um Kunden zu binden. Fühlt sich der Kunde wohl, kommt er erstens öfter und immer wieder gerne vorbei. Zweitens hält er sich automatisch länger im Laden auf und die Möglichkeit eines höhere Verkaufabschlusses steigt.

Problem bei einer Neugestaltung des Ladens kann sein, vertrauensvolle Handwerker zu finden, die gut und vor allem zügig arbeiten. Gibt es gedanklich schon ein Raumkonzept, muss es nach den eigenen Vorstellungen umgesetzt werden und das schnell, da jeder Tag, an dem das Geschäft für einen Umbau geschlossen werden muss, bares Geld kostet.

Hat man einen Franchisepartner sind Aufbau und Erscheinungsbild des Geschäfts an den Design-Vorgaben der Marke orientiert. Einerseits können Sie das als Vorteil nutzen, da hier ein Bereich entfällt, um den Sie sich kümmern müssten. Auf der anderen Seite bleibt hier die Kreativität auf der Stecke.

Das DeLu Partnerkonzept:

Unsere Läden sind alle unterschiedlich. In Ihrem Laden haben Sie freie Hand. Wir sind davon überzeugt, dass uns die Vielfalt einzigartig macht. Deko, Name, Konzept und Umsetzung können Sie bestimmen. Durch das DeLu Partnernetzwerk können Sie Umbauten und Renovierungen problemlos und schnell umsetzen. Wir haben Handwerker, Innenausstatter und helfen auch selbst gerne ein Konzept für die Umarbeitung Ihres Modeladens zu entwickeln.

Kassensystem und Abrechnung

Es gibt zahlreiche Anbieter für Kassensysteme. Geschäfte im Einzelhandel benötigen Kassensysteme mit Warenwirtschaftsanbindung. Oft haben Inhaber und Mitarbeiter eines Modeladens Probleme das richtige Kassensystem zu finden. Die Bedienung ist bei vielen Anbietern unübersichtich und die Einführung kostet Nerven. 

Franchisepartner geben hier oft ein Kassensystem vor, um die Kontrolle über Verkaufszahlen und Umsätze zu haben. Wenn Sie mit verschiedenen Herstellern auf Kommissionsbasis zusammenarbeiten kann es schnell unübersichtlich werden. Sie benötigen ein Warenwirtschaftssystem, das Bestände voneinander trennt und Kaufabschlüsse je nach Partner verbucht. Um diese Prozesse zu vereinfachen gibt es die Möglichkeit mit Partnern zusammen zu arbeiten oder die Buchhaltung komplett auszulagern. Partner stellen in diesem Fall häufig ein Kassensystem und die Prozesse werden eigenständig verbucht und auf dem neusten Stand gehalten.

Das DeLu Partnerkonzept:

Wir wollen Ihnen den Rücken frei halten und einfache Lösungen bieten. Wir bieten anders als ein Franchisepartner ein eigenes Kassensystem an, mit dem Sie über 40 Marken über ein System verwalten können. Wir stellen ein hauseigenes Kassensystem bereit, richten es vor Ort ein und stehen bei Fragen jederzeit zur Verfügung. Zu Beginn erhalten Sie und Ihre Mitarbeiter eine Schulung, um nach der Einführung des Systems sofort loslegen zu können. Für alle eventuellen Probleme haben Sie bei uns einen persönlichen Ansprechpartner.

Fazit

Mit DeLu sind Sie nicht alleine, wir helfen, wo wir können. Es kommt uns auf das menschliche Miteinander an. Das DeLu Konzept beruht auf einer Partnerschaft und kann einfach auch in bestehende Modeläden und Systeme integriert werden. Wer seinen Kunden mehr Auswahl bieten will, kann das ohne Warenrisiko verwirklichen. Für Sie und Ihre Mitarbeiter ändert sich im Grunde nichts. Sie können Ihren alten Markenbestand weiterführen, erhalten zusätzlich ein zweites Kassensystem und müssen sich so nicht um die Verbuchung kümmern. Nach der Saison müssen Sie nur die Kosten für die Ware übernehmen, die Sie auch wirklich verkauft haben. Der Rest geht an den Hersteller zurück.

Sie möchten Zugriff auf über 40 Modemarken ohne Warenrisiko?

Beitrag teilen:

Facebook
XING
LinkedIn
Email
Nutzen Sie die Zwangspause um Gespräche für eine Optimierung nach Corona zu führe

Jetzt unverbindliche Beratung erhalten: